LETRA / TONE

Festival für Grafik und Musik / Festival of Graphics and Music

11.+ 12. April 2014

Radialsystem V, Berlin

 

What will happen when an electronic musician, a solo drummer, or a post-krautrock band interpret a score that has been composed according to purely graphic aspects?

LETRA / TONE is explicitly devoted to the interaction between graphics and music, and continues the tradition and intention of graphical notation in presenting six world premieres: Renowned illustrators and graphic designer from Germany, Austria, France, Great Britain and Argentina create images that will be set into music by contemporary improvising and electronic musicians and ensembles.

LETRA / TONE curator Hanno Leichtmann, a musician, producer, and graphic designer of his record labels, invited graphic designers Dennis Busch, Angela LorenzPhilip MarshallCaro Mikalef, Till Sperrle and Damien Tran. Their artwork will be musically transformed by Thomas AnkersmitCavern Of Anti-Matter, Jan Jelinek & Masayoshi Fujita, Andrea NeumannMartin Brandlmayr and The Pitch.

Hanno Leichtmann’s comprehensive Letraset and Letratone* collection is the basis for the graphics. From this material the designers produce six so-called ‘action scores’. These musical graphics are then interpreted, rehearsed and presented by six musicians / ensembles over the course of two evenings, thus comprising of six world premiers. The ‚action scores‘ will be exhibited during the festival.

Emerging out of 20th century avant-garde, graphic notation attempted to visualize a music (and its possible interpretation) that was not representable by conventional means. In particular, the New Music of the 1950s through 1970s, with artists such as Earle Brown, Morton Feldman, John Cage and Karl-Heinz Stockhausen permanently inscribed the graphic score into the history of music and notation.

The two-day festival LETRA / TONE at Radialsystem V in Berlin continues the tradition and intention of graphical notation but transmits this approach into the present and thus adds a further dimension.

 

*Letraset was a company and brand name that manufactured sheets ofdry transferable typefaces before the proliferation of computers. Up until the 1980s, these were widely used by graphic designers as well as by engineers, for whom Letraset was a convenient way of applying type to surfaces. In addition to letters in various fonts and sizes, sheets with graphic elements (Letratone) were available. The latter is the namesake of the festival and contains both the graphical (LETRA) and the musical (TONE) in its name.

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

Hauptkulturfonds

 

Was passiert, wenn ein elektronischer Musiker, ein Soloschlagzeuger oder eine Post-Krautrockband eine Partitur interpretieren, die nach rein grafischen Gesichtspunkten gestaltet wurde?

LETRA / TONE, das Festival für Grafik und Musik, knüpft an die Tradition der grafischen Notation an und präsentiert in sechs Welturaufführungen, wie improvisierende und elektronische Musiker von heute mit grafischem Material umgehen. Sechs führende Illustratoren und Grafik-Designer aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien und Argentinien gestalten Bilder, die von sechs Musikern bzw. Bands musikalisch umgesetzt werden.

LETRA / TONE-Kurator Hanno Leichtmann, Musiker, Produzent und grafischer Gestalter seiner Labels, hat für das zweitägige Festival Dennis Busch, Angela LorenzPhilip MarshallCaro Mikalef, Till Sperrle und Damien Tran für die Grafik gewinnen können. Ihre Arbeiten werden von Thomas AnkersmitCavern Of Anti-MatterJan Jelinek & Masayoshi Fujita, Andrea NeumannMartin Brandlmayr und The Pitch vertont.

Ausgangspunkt sind Scans aus Hanno Leichtmanns umfangreicher Letraset- und Letratone-Sammlung*, die sechs Grafiker erstellen daraus sogenannte ‚action scores‘ –   musikalische Grafiken, die dann von den sechs Musikern und Ensembles in Berlin einstudiert und geprobt und im Rahmen des Festivals uraufgeführt werden. Die Grafiken werden im Rahmen des Festivals ausgestellt.

In der Avantgarde des 20. Jahrhunderts erstmals eingeführt, versucht die grafische Notation eine Musik zu visualisieren, die mit herkömmlichen Notenbildern nicht darstellbar ist. Besonders in der Neuen Musik der 50er bis 70er Jahre des letzten Jahrhunderts fand die grafische Notation mit Künstlern wie Earle Brown, Morton Feldman, John Cage und Karl-Heinz Stockhausen ihren Platz in der Musik- und Notationsgeschichte.

Das Festival LETRA / TONE knüpft an die Tradition und Absicht der klassischen grafischen Notation an, überträgt diesen Ansatz aber in die Jetzt-Zeit und dreht die Schraube weiter – am 11.und 12.4.2014 im Radialsystem V in Berlin.

 

* Unter dem Firmen- und Markennamen Letraset wurden, besonders vor der heutigen Verbreitung von Computern, Anreibebuchstaben verkauft. Diese stellten bis in die 1980er Jahre eine bei professionellen Grafikdesignern, aber auch in Ingenieurbüros eine populäre Möglichkeit dar, ordentlich aussehende Schriften auf Flächen anzubringen. Außer Buchstaben in verschiedenen Schriftarten und -größen sind auch Bögen mit grafischen Elementen (Letratone) erhältlich. Letztere sind auch Namensgeber des Festivals und enthalten sowohl das Grafische (LETRA) als auch das Musikalische (TONE) im Namen.

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

Hauptkulturfonds